Über uns

Das Werden des Kinderhauses ist wie die Geburt eines Kindes. Alle Beteiligten sind voller Erwartungen, und in diese mischen sich vielfältige Vorstellungen und Wünsche. Im Mittelpunkt steht das Vertrauen ins Kind, in sein Gut-sein-Wollen und in die in ihm weisheitsvoll wirkenden Entwicklungskräfte, die es zu schützen, nicht aber zu bestimmen gilt. Ein Weiteres ist das Vertrauen zueinander, der Eltern und Kindergärtnerinnen mit- und untereinander. Nicht weniger wichtig ist das Vertrauen in die Idee der Waldorfpädagogik.

Elke-Maria Rischke, Waldorfpädagogin




Das Kinderhaus ist ein wichtiger Teil eines Komplexes, der aus Waldorfschule und Mehrgenerationen-Wohnprojekt besteht. Es wurde im Sommer 2014 feierlich eröffnet. Zwei Kindergartengruppen mit je 25 Kindern und zwei Kinderkrippengruppen mit je 15 Kindern haben darin platz.